Unterbodenschutz am Auto

Warum benötigst du Unterbodenschutz am Auto und welche Methoden gibt es?

Warum Unterbodenschutz am Auto?

Der Unterboden deines Autos ist ständig der Witterung ausgesetzt. Feuchtigkeit, Regen, Schnee, Hitze, Kälte. Außerdem wird er mechanisch beansprucht durch Split, Steine und Streusalz im Winter.

Du solltest den Unterboden regelmäßig dagegen schützen, denn sonst kann Rost entstehen.

Prüfe also regelmäßig (mindestens 1 Mal pro Jahr, im Herbst) den Zustand des Unterbodens und erneuere den Unterbodenschutz wenn nötig. Im Schnitt solltest du den Unterbodenschutz alle 6 bis 8 Jahre erneuern. Die Schutzschicht wird mit den Jahren oft rissig oder platzt ab. So kann Feuchtigkeit eindringen und es entsteht Rost.

Unterbodenschutz ausbessern

So besserst du den Unterbodenschutz deines Autos aus:

Dauer 1 Tag

Untersuchung der Oberfläche

Bevor du neuen Unterbodenschutz auftragen kannst, musst du die Oberfläche vorbereiten.
Am besten stellst du das Auto dafür auf eine Hebebühne, damit du überall gut dran kommst.
Mit einem Schraubenzieher prüfst du den Unterboden auf Festigkeit. Alles lose musst du entfernen. Auch Rost muss entfernt werden.

Reinigen der Oberfläche

Du benötigst einen [amazon link=“B078HR358D“ title=“Winkelschleifer„/] und eine Schleifscheibe. Nimm am besten eine [amazon link=“ B07YMY28Z9 “ title=“SVS-Reinigungsvliesscheibe„/]. Im Gegensatz zu herkömmlichen Schleifscheiben oder Drahtbürsten trägt die Vliesscheibe nur das Material auf der Oberfläche und Rost ab, greift das gesunde Metall aber nicht an.

Entferne losen Unterbodenschutz, Lack, Grundierung, Spachtelmasse und jeglichen Rost!

Reinigen und Entfetten

Nach der mechanischen Entrostung solltest du den Unterboden gründlich reinigen. Am besten fährst du dazu in eine Waschanlage. Anschließend alles gut trocknen lassen und dann unbedingt entfetten.
Dazu kannst du [amazon link=“B01N1WQ0WF“ title=“Silikonentferner„/] benutzen.

Roststopper auftragen

Nachdem du alles gut abgeschliffen hast, sitzt höchstwahrscheinlich immer noch Porenrost im Blech. Daher ist es wichtig, dass du einen Roststopper aufträgst.

Der Allrounder unter den Rostumwandlern ist Fertan. Diesen kannst du so gut wie überall einsetzen. Wie du Fertan richtig anwendest erfährst du hier.

Rost entfernen an schwer zugänglichen Stellen

Hohlräume sind besonders schwierig vom Rost zu befreien, da man dort mit Werkzeug kaum hineinkommt. Daher musst du hier mit chemischen Roststoppern oder Rostumwandlern arbeiten. Die Rostschuppen entfernst du mit Spülen. Das geht am besten mit einem Gemisch aus Wasser und dem Rostumwandler Fertan im Verhältnis 1:1). Danach bringst du den Rostumwandler Fertan pur auf. Um zum Schluss eine Hohlraumversiegelung.

Rostschutzgrundierung auftragen

Du benötigst nun eine Grundierung, denn auf blankem Metall und Roststopper hält der Unterbodenschutz nicht direkt. Rostschutzgrundierung ist auch der Basisrostschutz für deinen Unterboden. Wie du die Rostschutzgrundierung richtig anwendest erfährst du hier. Ich empfehle [amazon link=“B072LNVYNP“ title=“ Brantho Korrux nitrofest„/]
Ist nur ein kleiner Bereich betroffen, kannst du eine Spraydose nehmen, sollest aber 5 -6 Schichten auftragen.

Unterbodenschutz auftragen

Als vorletzten Schritt trägst du Unterbodenschutz, Lack & Wachs, oder Chassislack auf.
Sind nur kleinere Bereiche auszubessern, kannst du mit einer Spraydose arbeiten. Solltest aber 4 bis 5 Schichten auftragen.

Schlussschicht

Um die verbleibende alte Schicht aufzufrischen, sprühst du den gesamten Unterboden noch nicht Owatrol Öl ein.

Unterbodenschutz Auswahl

Früher bestand Unterbodenschutz meistens aus Bitumen. Dieser altert relativ schnell, bekommt Risse und enthält Lösungsmittel. Heute gibt es einige moderne Produkte zur Auswahl, wobei das gute alte Bitumen noch nicht ganz ausgedient hat.

Für den kompletten Neuaufbau kommen 4 verschiedene Möglichkeiten in Frage, die zum Teil auch kombiniert werden können:

Bitumen oder PVC-Kautschuk-Steinschlagschutz

Elaskon Steinschlagschutz und Fertan Steinschlagschutz (Over 4SP) kommen für diese klassische Variante des Unterbodenschutzes in Frage.

Beide Produkte sind kautschukbasiert, bieten dir eine gute Stabilität und ihre Struktur ähnelt dem Unterbodenschutz vieler älterer Fahrzeuge.

Beide Produkte lassen sich einfach verarbeiten.

Den Untergrund solltest du möglichst grundiert haben.

Durch das einfache Aufsprühen erreichst du die notwendige Schicktstärke recht schnell.

Allerdings ist es bei dieser Methode schwierig Unterrostungen zu erkennen. Da doch eine Menge des Produktes aufgetragen und der Unterboden schwarz oder grau eingefärbt wird. So besteht die Gefahr von großflächigen Durchrostungen, ohne das du davon etwas siehst.

[amazon box=“B00GIINMJY,B00B21YBGK“/]

Eine gute Alternative ist Dinitrol Metallic. Es ist ein Unterbodenschutz auf Wachsbasis.

[amazon box=“B0076L4CBE“/]

Lackierung + Unterbodenschutzwachs

Ein besonders hübsches Ergebnis für den Unterboden erziehlst du, wenn du ihn in Wagenfarbe oder einer anderen Farbe lackierst. Gerade in der Restaurierung von Autos wird dies gerne gemacht.

Durch die relativ dünne Lackschicht ist es leicht zu erkennen, wenn neuer Rost entsteht und du gehst so der Gefahr von nicht erkannten Unterrostungen aus dem Weg.

Lack ist allerdings kein Steinschlagschutz. Daher solltest du zusätzlich einen Unterbodenschutzwachs auftragen.

Du solltest bei dieser Methode auf jeden Fall ein transparentes Wachs wählen, damit du den Lack darunter noch sehen und so auf Rostbildung kontrollieren kannst.

Hodt Multifilm ist ein pastöses Schutzwachs, dass du mit einem Pinsel aufträgst oder erwärmt mit der [amazon link=“B003ICE7PQ“ title=“ Druckbecherpistole“/] .

[amazon box=“B017QJ1D26,B001DICA74,B003NWYAX0″/]

Chassislack

Eine ziemlich gute Alternative zu Lackierung + Wachs ist es, wenn du gleich einen Chassislack verwendest. Er kombiniert Lack und Steinschlagschutz in einem Produkt.

Eingeschränkt bist du dabei eventuell in der Farbauswahl.

Eine sehr gutes Produkt ist hier Brantho Korrux 3in1. Das gibt es in vielen verschiedenen RAL Farben.

[amazon box=“B004M2A22S“/]

Schutz für Holzböden

Wohnmobile, Wohnwagen und manche PKW und LKW haben einen Unterboden aus Holz.

Hier ist ein atmungsaktiver Schutz wichtig.

Das Produkt deiner Wahl ist hier Owatrol Öl.

[amazon box=“B002YY1HBG“/]

Zusammenfassung aller Produkte für den Unterbodenschutz

[amazon box=“B07HRNC9G9,B01D1ECBHQ,B078HR358D,B07YMY28Z9,B07GD9NZ37,B003ICE7PQ,B01N1WQ0WF,B0068O3VEO,B06W5JZHSX,B072LNVYNP,B0076L4CBE,B017QJ1D26,B001DICA74,B003NWYAX0,B002YY1HBG“ grid=“3″/]